Samstag, 4. Februar 2012

Rezension: Schweig still, süßer Mund von Janet Clark

Schweig still, süßer Mund von Janet Clark

Eigentlich wollte ich das Buch erst später lesen, jedoch hat mich das Cover und die Rezensionen so neugeirig gemacht, dass ich einfach nicht anders konnte und das Buch lesen musste. Es ist auch das erste Buch seit langem, welches ich innerhalb von 3 Tagen regelrecht verschlungen habe. Nachdem ich die letzte Zeit ausschließlich Bücher gelesen habe, welche in der Ich-Form geschrieben wurden, war es relativ ungewohnt in der dritten Person zu lesen. Aber da gewöhnte ich mich recht schnell dran und las das Buch in nur drei Tagen, was für mich recht gut ist.



Klappentext:

"Ich beobachte dich. Jeden deiner Schritte. Du solltest vorsichtig sein. Zwing mich nicht, auch dich zum Schweigen zu bringen. Janas beste Freundin Ella ist verschwunden. Auch wenn die Polizei nicht an ein Verbrechen glaubt, steht für Jana eines fest: Ella würde niemals einfach so abhauen. Sie beschließt, auf eigene Faust zu recherchieren. Dabei kommen Dinge ans Tageslicht, die Jana an ihrer Freundschaft zu Ella zweifeln lassen. Und die sie in große Gefahr bringen, denn ihre Suche hat sie dem Täter nahe gebracht. Zu nah."

Inhalt:

Jana und Ella sind beste Freundinnen. Sie sind Blutsschwestern und teilen alle Geheimnisse. Das denkt zumindest die 17-jährige Jana bis zu dem Tag, an dem Ella verschwindet. Jana ist sich sicher: Ella würde nie einfach verschwinden. Sie würde niemals ihr Leben hinter sich lassen und einfach abhauen. Da Ella bereits 18 ist und die Polizei nicht eingreifen will, startet Jana die Suche auf eigene Faust. Schneller als ihr lieb ist findet sich Jana in einem Sog wieder, welcher ungeahnte Ausmaße annimmt und Dinge ans Licht bringt, an die Jana in ihren kühnsten Träumen nicht gedacht hätte. Welches Geheimnis umgibt Ella und ihr mysteriöses Verschwinden? Was ist Schein, was ist Sein? Was sie nicht weiß: sie bringt sich selbst in große Gefahr ...

Meine Meinung:

Es begann schon mit dem Cover: ein so süßes Buch sollte ein Thriller sein? Zugegeben: ich lasse mich gerne von schönen Covern blenden. Bei diesem Titel dachte ich, es wäre eine Liebesgeschichte. Bis ich erste Rezensionen las und mir schnell klar wurde: dieses Buch muss gelesen werden. Gesagt, getan. Es wurde bestellt und noch am Tag der Ankunft begonnen. 

Das Buch beginnt bereits mit einem Prolog, welcher zum Mitdenken anregt und sofort zeigt: hinter diesem Buch steckt mehr als die pinken Rosen. Der Leser will wissen was es damit auf sich hat und wird auch nicht enttäuscht - nach relativ kurzer Zeit kommt die Geschichte in Fahrt und lässt so schnell nicht mehr nach. Überhaupt ist das ein Aspekt, welchen ich an diesem Buch schätze: es animiert zum Mitdenken, nicht nur einmal. Ich selbst habe mehrmals total falsch gelegen.  

Ein weiterer Punkt ist der Aufgriff eines aktuellen Themas. Es ist ein Jugendthriller und dieses Thema passt perfekt dazu. Was nicht heißt das sich ältere Leser zu Tode langweilen werden: ich finde es durchaus passend und es kann nicht schaden, auch mal weiter in diese Richtung zu denken.

Die Charaktere gefallen mir sehr gut. Es wurde viel Liebe und Gefühl in sie gesteckt. Als Leser leidet man mit den Figuren, freut sich  und hinterfragt sie: wem kann ich trauen, wer ist falsch? Nicht nur einmal musste ich meine Vermutungen über Board werfen. Außerdem schreibt Jana immer kleine Briefe an Ella und ihren Vater. Das lockert die Geschichte auf, fasst nochmal alle wichtigen Ereignisse zusammen und gibt gleichzeitig einen Eindruck in Janas jugendliche Gefühlswelt.

Ein Minuspunkt ist die Verwendung von Sozialen Netzwerken. Ich mag das einfach nicht und es stört mich, sowas in einem Buch zu lesen. Vielleicht bin ich zu alt aber ich lese, um die Welt um mich zu vergessen und wenn dann das Wort Facebook (oder Ähnliches) fällt, dann wirkt das befremdlich. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, es ist aber das Gleiche mit klingelnden Handys in TKKG-Abenteuern - das passt, für mich, einfach nicht.

Leider hat das Ende bei mir einen faden Beigeschmack hinterlassen, wofür ich dann doch ein Herz abziehe. Lasst euch davon aber nicht abschrecken: dieses Buch macht Spaß und ist jeden Cent wert.
4/5 Pandabären


 Details:

Softcover
349 Seiten 
Verlag: Loewe Verlag
ISBN: 3785572743
Preis: 12,00 €

Kommentare:

  1. Die Rezi hört sich gut an. Ich denke das Buch darf auf meine Wunschliste :)

    Danke dir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, es wird dir genauso viel spaß machen wie mir, ich sehe ja dann deine Rezi :-)

      Löschen
  2. Hm, das mit den sozialen Netzwerken fand ich gerade gut, weil man eben auch vorsichtig sein muss was man damit macht.
    Ansonsten stimme ich dir zu - ein gelungenes Buch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir sicher, dass es vielen so gehen wird. Eigentlich ist das Buch ja auch für Jugendliche, da passt es perfekt. Zumindest die, die ich kenne, bräuchten mal ein Briefing bzgl. Social Networks ;)

      Löschen
  3. Ich schreibe auch demnächst ne Rezi darüber. Mir hat es super gefallen.
    Sag mal wie machst du das das du auf Antworten klicken kannst bei deinen Kommentaren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uhm, beim meinem Standard Blogger-Design geht das. Ich habe da nichts gemacht, es war schon so ;)

      Ich bin gespannt was du sagst!

      Löschen