Samstag, 25. Februar 2012

Zwischen den Seiten: Septemberblut

Momentan lese ich Septemberblut, da ich über vorablesen.de den darauf folgenden Teil, Flammenmond, bekommen habe. Die letzte Woche habe ich grade mal 200 Seiten gelesen, weil sich das Buch als eine richtige Qual herausgestellt hat. Ich mag die Idee der Story, jedoch ist mir der Protagonist dermaßen unsympathisch, dass ich mich durch jede Seite quälen muss. Ich mag weder seine Ausdrucksweise noch sein Handeln. Außerdem schaffe ich es nicht, das Buch flüssig zu lesen. Es stört mich total wenn ich auf jeder Seite 2-3 Mal ins Stocken gerate und/oder die Konzentration verliere. Außerdem ist vieles bisher einfach absurd und unglaubwürdig. Klar, es ist Fantasy, jedoch muss ich mich auch in so ein Buch hineinversetzen können um es am Ende als glaubwürdig zu betrachten.

Das Buch hat relativ gute Bewertungen bekommen, das Thema liegt mir eigentlich, jedoch nicht in dieser Form. Da ich das zweite Buch nur ungern beginnen möchte, ohne mit diesem Buch fertig zu sein, ist es eine Zwickmühle. Die Leseprobe vom zweiten Band hat sich gut gelesen und ich habe die Hoffnung, das der zweite Band besser wird.

Kommentare:

  1. Das zweite Buch kann man auch lesen, wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat.
    Versuch es doch einfach mal mit "Flammenmond", dann merkst Du ob Du klar kommst.

    Das wird schon!

    LG
    Manja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So werde ich es, denke ich, machen. Außer natürlich, mich überkommt es am Wochenende und ich mag Julius aus dem Nicht heraus ;-)

      Danke für dein Feedback! Hatte bei deiner Rezension schon gelesen das Flammenmond auch allein gelesen werden kann. Aber mnachmal sieht man den Wald vor läuter Bäumen nicht, so ist es momentan ;-)

      LG Marleen

      Löschen
  2. Oh die "PAX" Bücher will ich auch noch unbedingt irgendwann lesen ;-)

    Bin grad regelmäßige Leserin bei dir geworden! Einen schönen Blog hast du!!!

    LG Luminchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde berichten. Es scheint als hätte es geholfen, meine negativen Gefühle gegenüber dem Buch aufzuschreiben. Inzwischen kann ich sie ganz gut ausblenden ;-)

      Danke, ich freue mich :-)

      LG Marleen

      Löschen
  3. Ich bin gespannt, ob es die letzten Seiten noch retten können. Schade, dass du zu den Leserinnen gehörst, die Julius als Typ nicht leiden können, da bist du allerdings nicht die einzige und mittlerweile kann ich damit auch gut leben :o) Wer als Autorin auf die Idee kommt, einen launischen und ein wenig "weinerlichen" Helden zu wählen, muss wohl damit rechnen. In Flammenmond ist er auf jeden Fall erwachsener und das Buch damit wahrscheinlich eher etwas für dich.

    Liebe Grüße
    Rebekka Pax

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde auf jeden Fall berichten. Ich habe Septemberblut noch nicht aufgegeben und will es unbedingt noch fertig lesen. Nachdem ich es geschafft habe, den ersten Teil einfach ein bisschen aus meinem Kopf zu nehmen, klappt es auch ganz gut. Außerdem hat es mir geholfen, meine Gedanken einfach mal aufzuschreiben, danach ging es nämlich. Ich gebe beiden Büchern auf jeden Fall noch eine Chance :o)

      Stimmt, launisch und weinerlich ist er. Aber das ist gut so, hat dein Buch doch eine große Fangemeinde bekommen. Ab und an gibt es dann mal Leser wie mich aber die Bewertungen zeigen: ich bin da in der Unterzahl!

      Vielen Dank für deinen Kommentar, es freut mich das du hierher gefunden hast :-)

      LG Marleen

      Löschen