Samstag, 19. Mai 2012

Rezension: Brian Keene - Am Ende der Strasse


Am Ende der Strasse war nun mein zweites Buch von Brian Keene und diesmal mehr mein Ding, ich werde wohl noch ein drittes Buch lesen (was hier aber eh schon auf meinem SuB liegt). Fantastische Thriller liegen mir eigentlich nicht so, genau wie Geschichten rund um die Apokalypse. Entsprechend skeptisch war ich, als mein Freund dieses Buch aussuchte. Gegen meine Erwartungen war es aber eine unterhaltsame, lesenswerte Story.

Inhalt:

"Walden ist eine gewöhnliche, verschlafene Kleinstadt – bis sich von einem Tag auf den anderen eine unerklärliche Schwärze herabsenkt und Walden von der Außenwelt abschottet. Jeder, der die Stadt verlassen will, verschwindet spurlos – nur die Schreie dringen aus der Finsternis. Als das Dunkel schließlich seine furchtbare Gestalt offenbart, geht es für Waldens Bewohner ums nackte Überleben." (via Heyne)

Meine Meinung:

Wie bereits in der Einleitung gesagt, lege ich dieses Buch unter 'Fantastische Thriller' ab. Durch die Inhaltsangabe wird das bereits deutlich, gefolgt von den ersten Seiten des Buches. Robbie, ein Pizzalieferant, erzählt uns seine Geschichte anhand seines Notizbuches. Robbie ist ein witziger Kerl, der es schaffte, mich zum Lachen zu bringen und mein Leserherz zu gewinnen - wir waren einfach auf einer Wellenlänge. Aber auch seine Mitstreiter, allen voran seine Freundin Christy, waren angenehme Charaktere, die der Geschichte Leben eingehaucht haben. Sonst hätte ich mir wohl auch keine Geschichte angetan, in der alles Schwarz ist, wortwörtlich.

Das Buch hat sich locker und flockig lesen gelassen, Brian Keene hat da einfach ein Händchen für. Die Seiten flogen an mir vorbei und ich merkte gar nicht, wie die Zeit verging. Der Schreibstil von Keene gefällt mir einfach und er schafft es, in einem scheinbar 'langweiligen' Szenario eine gute Geschichte entstehen zu lassen.

Auch in diesem Buch hält sich Keene mit großen Gewaltbeschreibungen zurück. Es gibt sie zwar, jedoch für meinen Geschmack in einer harmlosen Form. Da ich aber eine hohe Schmerzgrenze habe, kann ich das in diesem Fall nicht wirklich bewerten. Es fehlen halt menschenfressende Kannibalen oder blutrünstige Serienkiller. Es ist halt einfach ... schwarz!

Logisch ist die Geschichte jedoch nicht. Aber das stört an dieser Stelle überhaupt nicht, es ist halt fantastisch und das Hauptaugenmerk liegt ganz klar auf den Veränderungen innerhalb der Bevölkerung - was passiert, wenn nichts mehr funktioniert, es keine Grenzen mehr gibt und die Menschen auf sich gestellt sind? Scheinbar 'nette' Charaktere zeigen ihre schwarze Seite - die Entwicklung war sehr interessant und hat mich gefesselt.

Fazit:

Eine guter Snack für Zwischendurch. Es gibt Bücher mit mehr Action, Spannung und Gewalt in diesem Genre, jedoch muss es ja nicht immer in die Extreme gehen. Wem fantastische Thriller zusagen, dem kann ich dieses Buch empfehlen. Wer Logik braucht oder hier einen Horror-Leckerbissen sucht, ist hier leider fehl am Platz. Von mir gibt es 4 Pandabären!

4/5 Pandabär

Details:
Taschenbuch
352 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 9783453528499
OT: Darkness on the Edge of Town

Links:
Am Ende der Strasse auf Heyne
Website von Brian Keene

Kommentare:

  1. Den Schluss von "Saeculum"? Ich fand ihn gut ;)
    Mich hat, wie schon erwähnt, der Anfang nicht sofort gepackt.

    Serien:
    Lost
    Grey´s Anatomy
    One Tree Hill
    Desperate Housewives
    Private Practice
    und Castle ;)
    auch: New Girl (was dir aber wahrscheinlich zu "lustig" ist ;) ) LG

    AntwortenLöschen
  2. Interessante Rezi, wäre aber glaub ich auch garnich sooo mein Fall ;) Leider kein Neuzugang für meine Wunschliste ;) (Zum Glück :P)

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Buch: aber iiich wiiiil doch soooooo gerne auf deinen Sub!

      Löschen
  3. Erinnert mich an Der Nebel. Da versinkt ein Ort im Nebel, aus dem Alptraumwesen kommen... Beruht auf einem King-Bücher soviel ich weiß.

    Du magst es also blutig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Den Vergleich gab es sogar bei anderen Rezensionen :-)

      Warum kann ich bei dir eigentlich nicht über Blogger kommentieren? Disqus mag ich nicht :(

      Löschen
  4. Ich habe das Buch ebenso empfunden... ;o)

    AntwortenLöschen
  5. Hay (:
    Bin durch google auf deinen Blog gestoßen und finde ihn richtig gut, da bin ich nun auch gleich Leserin geworden!
    Das Buch von Brian Keene - Am Ende der Straße habe ich heute fertig gelesen und rezensiert! Fand es nicht so berauschend, mir fehlte der WOW-Effekt!

    LG Steffi
    Und das wäre mein Blog: http://steffisbookcase.blogspot.de/

    AntwortenLöschen