Sonntag, 10. Juni 2012

[Kindle] Rezension: Laura Lay - Das Geheimnis der Flamingofrau

Ohne Vorahnung flatterte eine liebe Anfrage von Laura Lay in meinen Briefkasten, welche anfragte, ob ich ihr eBook Das Geheimnis der Flamingofrau lesen und besprechen mag. Da ich gegen eine kurze Abschweifung in ein Genre, welches ich sonst gar nicht lese, nichts einzuwenden hatte, habe ich ja gesagt und habe es am Sonntag in einem Rutsch durchgelesen. Vielen Dank dafür, Laura!

Inhalt:

"Der Schriftsteller Leon Walsky hat ein großes Problem. Er hat sich selbst geschworen, nur noch vom Schreiben zu leben und steht nun mit leeren Händen dar. Sein Inventar hat er bereits verkauft, ein Vermittler bekommt sein Buch auch nicht an den Mann und nun steht auch noch sein Vermieter vor der Tür und verlangt die Zahlung seiner Miete innerhalb der nächsten Woche. Da bekommt Walsky einen Anruf von seinem Makler: eine unbekannte Frau möchte, dass er eine Geschichte schreibt: nur für sie! Sie würde ihn Seite für Seite bezahlen, wenn er sich nach ihren Wünschen richtet. Nach einigen Überlegungen lässt sich Walsky auf den Deal ein und beginnt seine literarische Reise in ein erotisches Abenteuer."

Meine Meinung:

"Wie, die Erzählung hat nur 50 Seiten und alleine für die Inhaltsbeschreibung kommen mir mehr Ideen zugeflogen, als bei den meisten Büchern mit 400+ Seiten?" 

Ich und erotische Erzählungen ist ungefähr so wie ich und Lammkeule - wir passen einfach nicht zusammen. Eigentlich, denn bei diesem Buch war das anders. Das mag aber daran liegen, dass das Buch nicht  gezielt den erotischen Bereich anspricht. Es nutzt eher die Umschreibungen und eine Geschichte, welche die Erotik eher als Rahmen einer schönen Erzählung wirken lässt.


Bei dieser Geschichte handelt es sich um eine Geschichte in der Geschichte. Es hat zwar etwas gedauert, bis ich das für mich entdeckt habe, jedoch waren danach sämtliche Verwirrungen und Zweifel anschließend ausgelöscht.

Die Charaktere sind gut beschrieben, es gibt genau die benötigten Informationen, die man brauch, um an der Geschichte zu bleiben. Laura Lay hat hier genau das richtige Maaß gefunden. Die Charaktere als solches wären mir normalerweise sehr unsympathisch - jedoch nicht im Zusammenhang mit diesem Setting.

Die Idee ist mir neu. Ich kann die Bücher, die eine Geschichte in der Geschichte haben und mir bekannt sind, wohl an einer Hand abzählen. Dieses Buch war eine gelungene Abwechslung zu meinen üblichen Genres. Die Geschichte war, für mich, etwas ganz Neues und eine kleine Abschweifung in diese Richtung hat sich gelohnt. Dauerhaft ist das leider nichts für mich, da bleibe ich bei Serienkillern und Zauberern. 4 Pandabären für eine tolle Lektüre am tristen Sonntag!

4/5 Pandabären
Details:
eBook
50 Seiten
ASIN: B007ECZ06G

Links:
Homepage Laura Lay

1 Kommentar:

  1. Toll dass du es gelesen hast. Habe diese Anfrage auch bekommen, aber für mich ist sowas leider nicht.

    Aber sehr schöne Rezi.

    LG
    Ise

    AntwortenLöschen