Mittwoch, 30. Mai 2012

Wanting on Wednesday #3

Diese Woche: 2 eBooks, welche ich mir im Juni holen werde!


Sternenfeuer von Amy Kathleen Ryan

"Die 15-jährige Waverly gehört zu den ersten Kindern, die an Bord des Sternenschiffes Empyrean geboren wurden. Jedermann erwartet, dass sie bald ihren Freund Kieran heiraten wird, um eine Familie zu gründen und das Überleben der Menschheit auf der langen Reise zu einem fernen Planeten zu sichern. Waverly liebt Kieran sehr – aber ist sie trotzdem schon bereit, so früh diesen entscheidenden Schritt zu gehen?

Das friedliche Leben endet dramatisch, als wie aus dem Nichts das lange verschollen geglaubte Schwesterschiff angreift, die Erwachsenen tötet und alle Mädchen entführt. Während Kieran auf der schwer beschädigten Emphyrean um sein Überleben kämpft, muss Waverly viele Lichtjahre entfernt alles daransetzen, zu ihm zurückkehren zu können...
" (via Amazon)

 Die Schattenträumerin von Janine Wilke

"In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen - und Francesca träumt: Immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken - und wacht schweißgebadet auf. 

Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt .." (via Amazon)

Dienstag, 29. Mai 2012

Tag: Das Buch, dass....

Das Buch, dass....


... dich zum Lachen gebracht hat:


Smalltwon Girls hatte genau meinen Humor. Ich habe oft richtig gelacht und wenn ich an das Buch zurück denke, dann lache ich noch immer. Freue mich auf den zweiten Teil!






... dich zum Weinen gebracht hat:

Zugegeben: es hat mich nicht zum Weinen gebracht. Aber es ist in meinem ganzen Regal das einzige Buch, welches ich am liebsten abgebrochen hätte und nicht konnte, weil es so gut war. Es ist grausam, furchtbar und ein Horror der ganz anderen Art.







... dich nachdenklich gemacht hat:


Living Dead Girl ist wohl das aktuellste Buch, welches mich nachdenklich gemacht hat. Das Thema ist aber auch nicht einfach und das Buch ist definitiv nichts für Zwischendurch.





... dich nicht losgelassen hat:


Geniales Buch, welches ich nicht mehr aus der Hand legen konnte (und wollte!). Eines meiner Highlights 2012!
dich total enttäuscht hat:


Das Buch war der größte Flop bisher. Es klang so gut, war dann aber leider überhaupt nicht meins.







dich überwältigt hat: 

 Das Buch ist so unscheinbar, der Inhalt auf den ersten Blick auch. Aber hat man erst mal angefangen, gibt es kein entrinnen.








  dich positiv überrascht hat:


Über dieses Buch habe ich nicht ein gutes Wort gelesen, als ich es begonnen habe. Umso überraschter war ich, als ich feststellen musste, dass das Buch eines meiner Lesehighlights 2012 ist!






du nicht beenden wolltest, weil es so gut war:


Der erste Teil hätte gerne noch 1000 Seiten mehr haben können ;-)








du nicht aus der Hand legen konntest:


Geniales Buch, welches ich nicht mehr aus der Hand legen konnte (und wollte!). Eines meiner Highlights 2012!






du abgebrochen hast:

 Es liegt noch immer auf der selben Seite wie vor zwei Monaten. Ich befürchte, da wird es auch erst mal bleiben. Das Buch ist so gar nicht mein Fall.








du eigentlich nie lesen wolltest:

du als letztes in der Schule gelesen hast:

Der Besuch der alten Dame
 ... auf deinem Nachttisch liegt:

 Bin dabei!









du unbedingt als nächstes lesen möchtest:

 Das Buch liegt schon lesebereit auf meinem Kindle.








[Kindle] Neu im Regal #28

Für mich gab es ja nun verhältnismäßig lange keinen Eintrag mehr in dieser Kategorie. Das liegt daran, dass ich einfach keine neuen Bücher gekauft habe. Oder besser so: keine Taschenbücher, Hardcover etc. Durch den Einzug meines Kindles habe ich dafür im eBook-Bereich kräftig zugeschlagen und stelle trotzdem noch fest: ich brauch mehr Auswahl, mein Kindle-SuB ist zu klein. Aber ich arbeite dran ;-) In diesem Sinne geht ein großes Danke an: meine Eltern für den Gutschein, Amazon für die vielen, guten Angebote und mir selbst für die Anschaffung des Kindles.


Deutsche eBooks:































Englische eBooks:











Wer englische Bücher mag und einen Kindle hat, dem empfehle ich mal auf Amazon zu gucken. Dort gibt es eine Auswahl an Büchern, die zum Teil nur 0,99 Cent kosten. Unter anderem auch die Originalausgaben der Plötzlich Fee-Bücher, Teil 1+3.


Sonntag, 27. Mai 2012

[eBook] Rezension: Dan Wells - Ich bin kein Serienkiller

Mir war mal wieder nach einem guten, spannenden Jugendhriller. Da ich das Buch gerne auf dem Kindle lesen wollte, ist meine Wahl auf Ich bin kein Serienkiller gefallen. Hätte ich gewusst, dass das Buch in die Richtung Fantastischer Thriller geht, wäre meine Wahl wohl anders ausgefallen. Ich habe es aber in keinster Weise bereut, dieses Buch gewählt zu haben. Es war interessant, Spannung hat mir hier leider gefehlt. Aber fangen wir mal von vorne an:

Inhalt:

"Der fünfzehnjährige John will ein ganz normaler Teenager sein, die Schule besuchen und Mädchen kennenlernen. Doch er weiß, dass in ihm ein düsteres Geheimnis schlummert. Es ist nicht nur das Interesse an Serienkillern, das sein ganzes Leben bestimmt, nicht nur seine Faszination vom Tod. Es ist die Furcht, dass er eines Tages selbst zum Killer wird. Denn John trägt ein Monster in sich. Und als unerklärliche Morde in der Stadt geschehen, muss er sich nicht nur einem dämonischen Gegner stellen, sondern auch sich selbst …" (via Amazon)

Auf dem Kindle:

Die Umsetzung auf dem Kindle hat mir bei diesem Buch sehr gut gefallen. Ja, es gab Kapitel, die eindeutig abgetrennt waren. Außerdem wurden auch die kleinen, grafischen Elemente übernommen, was mein Leserherz direkt erwärmt hat.

Meine Meinung:

Ich bin kein Serienkiller war eindeutig ein Buch, welches ganz anders war, als ich von der kurzen Inhaltsbeschreibung her erwartet habe. Alles dreht sich um John, einem Teenager, der mit einem dunklen Geheimnis zu kämpfen hat: der Serienkiller in ihm!

Besonders die Rangelei zwischen John und seiner bösen Seite waren super geschrieben, dargestellt und wirklich interessant. John möchte kein Serienkiller werden und hat eigene Strategien, um das Monster fern zu halten. Im Buch spielt das eine tragende Rolle, die eigentlich nie langweilig wird. Überhaupt ist John ein wirklich sympathischer Junge. Ich mochte ihn und da er der Protagonist dieser Geschichte ist, war das auch gut so.

Was mir gar nicht gefallen hat, war das Böse in diesem Buch. Das mit den dämonischen Gegnern aus der Inhaltbeschreibung darf man hier ruhig wörtlich nehmen. Ich hätte mir das einfach ganz anders gewünscht, vorgestellt und hätte bei diesem Buch wohl besser dran gedacht, vor dem Kauf noch ein Mal alle Rezensionen zu lesen. Das habe ich nicht gemacht und war von diesem Buch irgendwie enttäuscht.

Dan Wells Schreibstil ist schön und flüssig zu lesen. Er schafft es, auch nicht so ganz begeisterte Leser (also mich ;-)) am Buch festzuketten und nicht mehr loszulassen, bevor die Geschichte vorbei ist. Von diesem Buch gibt es noch zwei weitere Teile, Mr. Monster und Ich will dich nicht töten, die sich alle um den Protagonisten, John Wayne Cleaver, drehen. Ob ich hier weiterlesen werde, weiß ich noch nicht. Momentan tendiere ich hier aber zu einem Nein.

Fazit:

Ein Buch, welches auf einer Seite genau mein Ding ist (Sicht eines Serienkillers, yeah!) aber auf der anderen Seite, mich von der restlichen Story nicht beeindrucken konnte. Wer auf Gedankengänge eines Serienkillers steht, dem spreche ich ein Ja aus. Wer fantastische Elemente in einem Thriller mag auch. Beim Rest: auf eigene Gefahr! Von mir gibt es dafür 3 Pandabären.

3/5 Pandabären
Details:
Kindle Edition
384 Seiten
Verlag: Piper Fantasy
ASIN: B004YZIWFM
OT: I don't want to kill you

Links:
Ich bin kein Serienkiller bei Piper

Samstag, 26. Mai 2012

Ich lese gerade: Die Bestimmung von Veronica Roth


Da nun ein langes Wochenende begonnen hat, wollte ich gerne ein Buch von meinem SuB-Stapel lesen, welches nicht als eBook vorhanden ist. Die Wahl fiel auf Die Bestimmung von Veronica Roth, da das Buch direkt am Erscheinungstag eintrudelte und noch immer nicht gelesen wurde. Nun ist es fällig ;-) Kindle, ich werde dich vermissen! Aber keine Sorge, spätestens am Dienstag hast du mich wieder.

Klappentext:

"Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice sich entscheiden muss, als sie sechzehn wird. Sie weiß: Es ist die wichtigste Wahl ihres Lebens, denn sie entscheidet über ihre Familie, ihre Freunde, ihre Feinde. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in der Welt, in der sie lebt, als hoch gefährlich..."

[eBook] Rezension: Jack Kilborn - Trapped, die Insel des Dr. Plincer

Mir war mal wieder nach einem Buch aus dem etwas härteren Genre. Da ich eh mal ein Buch von Kilborn lesen wollte, kam das eBook von Kilborn grade recht. Der Inhalt, Preis und das Format stimmten und so ging es auf in mein erstes Abenteuer auf dem Kindle. 

Inhalt:

"Es sollte eigentlich nur ein harmloser Camping-Ausflug werden. Sechs missratene Teenager, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten waren, und ihre vom Gericht bestellten Betreuer, Sara und Martin Randhurst. Sie wollten drei Tage und Nächte auf einer kleinen, unbewohnten Insel im Huronsee im US-Staat Michigan verbringen. 

Am Lagerfeuer erzählte Martin eine Geschichte aus der Vergangenheit der Insel. Sie handelte von einem alten Gefängnis aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs, und von den verhungernden Kriegsgefangenen dort, die dem Kannibalismus verfielen, um zu überleben. Alle fanden die Geschichte witzig. Sie lachten sogar, als Martin plötzlich im Wald verschwand und so tat, als hätte ihn jemand dorthin verschleppt. Aber Martin kam nicht wieder. Auch Sara verschwand, nachdem sie sich auf die Suche nach ihrem Mann gemacht hatte. 

Auf einmal lachte keiner mehr. Die Gruppe fand bald heraus, dass diese angeblich unbewohnte Insel doch nicht so unbewohnt war. Und vielleicht war an Martins Geschichte doch mehr dran, als alle geglaubt hatten. Was dann geschah, übertraf ihre schlimmsten Erwartungen …"(via Amazon)

Auf dem Kindle:

Dieses Buch war mein erstes eBook, also etwas ganz Besonderes. Leider musste ich ziemlich schnell feststellen, dass es ein sehr schlecht aufgemachtes eBook ist. Es gibt keine Kapitel, keine Absätze und mitten im Absatz wird auf einmal von einer komplett anderen Person geredet. Das hat mich
ziemlich verwirrt. Nervig, konnte ich mir nie sicher sein, ob der nächste Satz noch wirklich zu den Geschehnissen gehörte, die ich im Satz davor gelesen habe. Außerdem wurden gerne auch mal Leerzeichen vergessen. Zum Glück ist das nicht generell bei eBooks so und es war einfach eine schlechte Ausnahme.

Das eBook kommt in einer Doppelausgabe, Deutsch und Englisch!

Meine Meinung:

Dafür konnte mich der Inhalt weitestgehend überraschen. Die Insel des Dr. Plincer klingt ja nun wirklich nicht vielversprechend. Aber ich präsentiere euch hier ein Buch, welches endlich auch mal eine andere Story hat, als stumpfsinnige Kannibalen. Die gibt es zwar auch, jedoch kann sich Keenes 'Die Verschollenen' bei diesem Buch ein Stück abschneiden, auch wenn es nicht an Laymon's Meisterwerk 'Die Insel' kommt.

Wie man daraus bereits folgern kann: dieses Buch ist blutig und brutal. Für schwache Nerven ist es nichts, für Leute die eine ausgereifte Storyline brauchen leider auch nicht. Es ist ein guter, blutiger Happen für die Freunde des Horrors. Schnell zu lesen, eine ansprechende Grundstory und auch mal kleine Überraschungen.

Gefallen hat mir, dass Kilborn sich Zeit genommen hat, seinen Charakteren eine kleine Hintergrundgeschichte zu geben. Nicht jeder hat mir gefallen, jedoch hat es dazu gereicht, dass ich mir bei vielen Personen wünschte, sie würden überleben. Außerdem hat er die Hintergrundgeschichte ganz hübsch gestaltet .

Nicht gefallen hat mir die Tatsache, dass der Dr. Plincer leider eine Nebenrolle hat. Er hat zwar mit allem zu tun, jedoch hat er mir als Charakter am besten gefallen. Dicht gefolgt von einer der Teenies, welche die beste Rolle in dem ganzen Buch bekommen hat. Für Kenner: Georgia! Für den Rest: ihr solltet sie kennenlernen!

Das Buch Angst von Jack Kilborn ist wohl der erste 'Teil' der Geschichte. Das kann ich nicht beurteilen, kann aber sagen: in der Geschichte hatte ich nicht einmal das Gefühl, dass da ein erster Teil vorweg gegangen wäre. Lesen will ich den Teil trotzdem noch, da mich die Story schon interessiert.

Fazit: 

Ein schöner, erfrischender Leckerbissen für Zwischendurch. Aber die Aufmachung als eBook war so schlecht, dass das leider ein absolutes No Go ist. Ein Ja für Fans, für den Rest leider nicht. Da es das Buch nur als eBook gibt und somit niemand um die Aufmachung herum kommt, gibt es 2 Pandabären!

2/5 Pandabären
Details:
Kindle Edition
295 Seiten
ASIN: B007IX30B8

Mittwoch, 23. Mai 2012

Wanting on Wednesday #2

Heute: zwei Fortsetzungen, auf die ich schon sehnsüchtig warte!

Josephine Mint - Smalltown Girls - Bis ihr nicht gestorben seid

"Die geblümten Gummistiefel haben selbst die coole Lu endgültig aus der Fassung gebracht. Doch alle Versuche der Freundinnen, die Prophezeiung aufzuhalten oder die Wirklichkeit zu verändern, scheitern. Nach spirituellen Sessions, Ermittlungen an der Bikerfront und seltsamen Begegnungen mit Baggerseebesitzern finden sich die drei plötzlich in Berlin wieder. Lu beginnt, die Zeit, die ihr noch bleibt, zu nutzen: Zum ersten Mal singt sie ihre Lieder, zum ersten Mal entdeckt sie die Leidenschaft und merkt, wie schrecklich schön das Leben sein kann. Der Glückstaumel endet abrupt, als die Mädchen zufällig in den Besitz einer Tasche kommen und darin einen Hinweis auf ihren Mörder finden! Vor allem Lu ist entsetzt. Denn dieser Mörder ist ihr nur allzu gut bekannt ..." (via Amazon)

Rezension des ersten Teils: Smalltown Girls - Der Tod kommt selten allein
Vö: 26.11.2012 (Stand: 23.05.2012)


Joss Stirling - Saving Phoenix - Die Macht der Seelen 2

"Die 17-jährige Phoenix wächst in der Gemeinschaft krimineller Savants, Menschen mit einer übersinnlichen Fähigkeit, auf. Für deren Anführer muss Phoenix ihre Gabe, das Zeitempfinden in fremden Gehirnen zu manipulieren, zu Diebstählen nutzen und das Gestohlene dann bei ihm abliefern. Als sie bei einer Gruppe amerikanischer Studenten iPads stehlen soll, trifft sie auf Yves Benedict. Doch der ist mehr als ihr nächstes Opfer – er ist ihr Seelenspiegel. Yves erkennt dies sofort und entwirft einen Schlachtplan, um Phoenix aus der Gemeinschaft zu befreien und den Anführer zu bezwingen. Doch dieser will die Macht der besonderen Verbindung zwischen Phoenix und Yves für seine eigenen Zwecke nutzen... " (via Amazon)



Rezension des ersten Teils: Finding Sky
Vö: 01.11.2012 (Stand: 23.05.2012)

Montag, 21. Mai 2012

Ich lese gerade: Ich bin kein Serienkiller von Dan Wells

So, bereits mein drittes eBook auf dem Kindle. Um das Buch bin ich schon lange geschlichen, danke dem Kindle durfte es endlich bei mir einziehen, zumindest Digital ;-) Es wird mich nun durch die Woche begleiten und mir die Arbeitswege versüßen - immerhin ist das mal wieder eine 5-Tage Woche, wie ungewohnt! Ich wünsche euch eine angenehme Woche. Nächste Woche Monatg ist dann auch wieder frei, juhu!

 Inhalt:
 
"Der fünfzehnjährige John will ein ganz normaler Teenager sein, die Schule besuchen und Mädchen kennenlernen. Doch er weiß, dass in ihm ein düsteres Geheimnis schlummert. Es ist nicht nur das Interesse an Serienkillern, das sein ganzes Leben bestimmt, nicht nur seine Faszination vom Tod. Es ist die Furcht, dass er eines Tages selbst zum Killer wird. Denn John trägt ein Monster in sich. Und als unerklärliche Morde in der Stadt geschehen, muss er sich nicht nur einem dämonischen Gegner stellen, sondern auch sich selbst …"(via Amazon)

Rezension: Elizabeth Scott - Living Dead Girl

Once upon a time, I was a little girl who disappeared. 
Once upon a time, my name was not Alice.  
Once upon a time, I didn't know how lucky I was.

"When Alice was ten, Ray took her away from her family, her friends -- her life. She learned to give up all power, to endure all pain. She waited for the nightmare to be over. Now Alice is fifteen and Ray still has her, but he speaks more and more of her death. He does not know it is what she longs for. She does not know he has something more terrifying than death in mind for her. This is Alice's story. It is one you have never heard, and one you will never, ever forget."(via Amazon)



Meine Meinung:

Living Dead Girl ist ein kurzes Buch (knapp 176 Seiten - oft nur zur Hälfte bedruckt, zumindest auf dem Kindle), welches in einem recht einfachen Englisch geschrieben wurde. Das liegt aber auch daran das der Leser hier die Welt von 'Alice' kennenlernt, die grade mal 15 ist und deren Tag nicht aus Schule, Mode und Make-Up besteht, sondern aus dem, was Ray ihr vorschreibt. Ray plant sogar ihre Mahlzeiten und versucht so, 'Alice' am Erwachsenwerden zu hindern. Sie soll sein kleines Mädchen bleiben.

Alice, die uns diese Geschichte erzählt, zeigt schonungslos auf, was in ihr vorgeht, wie sie denkt, was sie fühlt und was Ray ihr antut. Das alles in einer Art, die eben genau einem Mädchen entspricht, dem die Kindheit geklaut wurde. Die Familie geklaut wurde. Ihr Leben geklaut wurde. Alice ist ein 'Living Dead Girl'.

Das Buch ist ein Jugendbuch. Viele Dinge sind umschrieben, dadurch aber nicht weniger grausam. Wer jedoch Bücher wie Jack Ketchum's Evil kennt, dem wird dieses Buch schon fast harmlos erscheinen. Jedoch nur auf den ersten Blick, es regt zum Denken an und auch wenn man eigentlich nicht mehr am Lesen ist, lässt das Buch nicht so schnell los.

Kein Buch für zwischendurch und etwas ganz anderes, als ich normalerweise lese. Deswegen gibt es hier auch keine Pandabären. Solch ein Buch möchte ich einfach nicht bewerten und bestimmen, was hier Gut oder Schlecht ist. Deswegen auch wenig Details und einfach nur ein paar Sätze, die ich gerne los werden wollte.

Sonntag, 20. Mai 2012

Tag: Bücher zu wenig Aufmerksamkeit

Ich wurde von Lesen mit Cupcatz und Book-addicted getaggt und hier nun meine drei Bücher, die zu wenig Aufmerksamkeit bekommen:

Dickicht von Scott Smith

"Mexiko: Sonne, Strand, Meer, Sex und ...Tequila,. Nichts anderes haben sich Jeff und Amy,Eric und Stacy für ihren Urlaub erträumt. Die vier Amerikaner faulenzen am Strand von Cancun, als sich ein junger Deutscher zu ihnen gesellt. Dessen Bruder ist einer Archäologin zu einer Ausgrabungsstätte in den Dschungel gefolgt, hat aber seitdem nichts mehr von sich hören lassen. Die Gruppe beschließt spontan, Matthias in den Urwald zu begleiten. Doch dieser Ausflug wird für die jungen Leute ein Weg in die Hölle.." (via Amazon)

Dickicht hat mich total gefesselt. Kennt ihr den Film 'Ruins'? Das ist die gleiche Story, wenn ich nicht aus Verfilmung aufgeführt. In diesem Buch gibt es mal keine Kannibalen, die die Urlauber fressen wollen sondern ... eine Pflanze. Es ist nicht das realistischste Buch, jedoch war es für mich spannend und mal etwas anderes, da eben die Kannibalen fehlten. Momentan habe ich irgendwie in jedem zweiten Buch Kannibalen und falls es euch auch so gut: hier ist der Version, welche halt eine Pflanze hat ;-)


 Saubande von Arne Blum

"Robert und Dörthe, eine Handvoll Schweine und ein alter Bauernhof, Idylle pur. Von wegen: eines nachts liegt Robert, berühmter Maler, mit einem Messer im Rücken im Stall. Kim, das kluge Hauschwein, überlässt nicht allein der Polizei die Ermittlungen und ahnt, dass „mächtig viel Ärger“ in dörflicher Luft liegt." (via Amazon)

Mochtet ihr Glennkill? Seid ihr ein Fan von Schweinen? Sind Krimis sonst nicht so euer Ding? Dann wird euch dieses Buch gefallen. Tiere, die ermitteln, gibt es ja mittlerweile recht häufig. Nach den Glennkill-Büchern und der Schwein gehabt, Zeus-Reihe, war das genau die richtige Abwechslung zu meinem Thriller- und Fantasyregal. Mein Kuschelschwein und ich hatten viel Spaß mit dem Buch. In diesem Sinne: oink oink und eine schweinisch gute Leseempfehlung.


 Die Teufelsformel von Maxime Chattam

"Eine Reihe mysteriöser Botschaften und kryptischer Texte auf ihrem Laptop versetzen die junge Pariserin Yael in Angst und Schrecken. Allein und verzweifelt, ohne Familie und Freunde, bittet sie eine Zufallsbekanntschaft, den Fotografen Thomas, um Hilfe. Zusammen versuchen sie, den Nachrichten auf den Grund zu gehen, die von einem Geheimbund zu stammen scheinen. Immer neue Hinweise treiben sie durch die dunkle Welt der Pariser Katakomben bis hin zu den glitzernden Hochhäusern New Yorks. Doch Yael und Thomas kämpfen gegen einen übermächtigen Gegner, der alles daran setzt, die Menschen zu beherrschen und vor dessen Macht es kein Entrinnen gibt ..." (via Amazon)

Dieses Buch klingt so unscheinbar, so 0815, so langweilig. Ist es aber nicht! Es ist mit jeder Faser voll von Spannung, die nicht mehr los lässt. An das Ende, welches ich in dieser Form noch nie erlebt habe, erinner ich mich noch heute, knapp 4 Jahre nachdem ich es gelesen habe (und ich kann mir nicht einmal meine Handynummer merken!).

Samstag, 19. Mai 2012

Rezension: Brian Keene - Am Ende der Strasse


Am Ende der Strasse war nun mein zweites Buch von Brian Keene und diesmal mehr mein Ding, ich werde wohl noch ein drittes Buch lesen (was hier aber eh schon auf meinem SuB liegt). Fantastische Thriller liegen mir eigentlich nicht so, genau wie Geschichten rund um die Apokalypse. Entsprechend skeptisch war ich, als mein Freund dieses Buch aussuchte. Gegen meine Erwartungen war es aber eine unterhaltsame, lesenswerte Story.

Inhalt:

"Walden ist eine gewöhnliche, verschlafene Kleinstadt – bis sich von einem Tag auf den anderen eine unerklärliche Schwärze herabsenkt und Walden von der Außenwelt abschottet. Jeder, der die Stadt verlassen will, verschwindet spurlos – nur die Schreie dringen aus der Finsternis. Als das Dunkel schließlich seine furchtbare Gestalt offenbart, geht es für Waldens Bewohner ums nackte Überleben." (via Heyne)

Meine Meinung:

Wie bereits in der Einleitung gesagt, lege ich dieses Buch unter 'Fantastische Thriller' ab. Durch die Inhaltsangabe wird das bereits deutlich, gefolgt von den ersten Seiten des Buches. Robbie, ein Pizzalieferant, erzählt uns seine Geschichte anhand seines Notizbuches. Robbie ist ein witziger Kerl, der es schaffte, mich zum Lachen zu bringen und mein Leserherz zu gewinnen - wir waren einfach auf einer Wellenlänge. Aber auch seine Mitstreiter, allen voran seine Freundin Christy, waren angenehme Charaktere, die der Geschichte Leben eingehaucht haben. Sonst hätte ich mir wohl auch keine Geschichte angetan, in der alles Schwarz ist, wortwörtlich.

Das Buch hat sich locker und flockig lesen gelassen, Brian Keene hat da einfach ein Händchen für. Die Seiten flogen an mir vorbei und ich merkte gar nicht, wie die Zeit verging. Der Schreibstil von Keene gefällt mir einfach und er schafft es, in einem scheinbar 'langweiligen' Szenario eine gute Geschichte entstehen zu lassen.

Auch in diesem Buch hält sich Keene mit großen Gewaltbeschreibungen zurück. Es gibt sie zwar, jedoch für meinen Geschmack in einer harmlosen Form. Da ich aber eine hohe Schmerzgrenze habe, kann ich das in diesem Fall nicht wirklich bewerten. Es fehlen halt menschenfressende Kannibalen oder blutrünstige Serienkiller. Es ist halt einfach ... schwarz!

Logisch ist die Geschichte jedoch nicht. Aber das stört an dieser Stelle überhaupt nicht, es ist halt fantastisch und das Hauptaugenmerk liegt ganz klar auf den Veränderungen innerhalb der Bevölkerung - was passiert, wenn nichts mehr funktioniert, es keine Grenzen mehr gibt und die Menschen auf sich gestellt sind? Scheinbar 'nette' Charaktere zeigen ihre schwarze Seite - die Entwicklung war sehr interessant und hat mich gefesselt.

Fazit:

Eine guter Snack für Zwischendurch. Es gibt Bücher mit mehr Action, Spannung und Gewalt in diesem Genre, jedoch muss es ja nicht immer in die Extreme gehen. Wem fantastische Thriller zusagen, dem kann ich dieses Buch empfehlen. Wer Logik braucht oder hier einen Horror-Leckerbissen sucht, ist hier leider fehl am Platz. Von mir gibt es 4 Pandabären!

4/5 Pandabär

Details:
Taschenbuch
352 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 9783453528499
OT: Darkness on the Edge of Town

Links:
Am Ende der Strasse auf Heyne
Website von Brian Keene

Aktion: Bookilicious Lesemarathon

 Bookilicious Lesemarathon - 19.05.2012

Angefangen habe ich bereits heute Morgen, als ich noch auf dem Laufband war. Ich sags euch, ich liebe den Kindle, endlich kann ich auch im Studio lesen, ohne, dass mir die Seiten andauernd zuklappen.

Allgemein habe ich heute noch recht viel vor, wodurch mein Tag wohl nicht so lesereich sein wird, wie ich es mir wünschte. Aber ich möchte gerne ein Buch schaffen und es im Anschluss rezensieren, mir schwirrt schon die halbe Rezension vor Augen. Außerdem habe ich noch ein paar Blogposts für die nächsten Tage geplant, welche ich vorbereiten möchte.

Ich starte mit folgendem Ziel:

Die Insel des Dr. Plincer komplett lesen (Stand beim Start: 40%)
Ein kleines bisschen mit Blackout voran kommen
Ein neues eBook beginnen, ich bin mir aber noch nicht sicher, welches es wird. Ich tendiere zu Ich bin kein Serienkiller oder Living Dead Girl.

10.00 Uhr - 11:30 Uhr - 20% von Die Insel des Dr. Plincer
11:30 Uhr - 15:00 Uhr - Kurs, Heimfahrt, Pause
15:00 Uhr: weiter geht es mit Die Insel des Dr. Plincer
17:30 Uhr:  Die Insel des Dr. Plincer ist gelesen, nun Pause
19:00 Uhr: Habe mich für Livin Dead Girl entschieden und werde das Buch über den Abend verteilt lesen
19:00 Uhr bis Sonntag Mittag: Living Dead Girl: beendet!

Freitag, 18. Mai 2012

Aktion: Bookilicious Lesemarathon

Sooo, nachdem mir der letzte Lesemarathon so viel Spaß gemacht hat, werde ich an dem Lesemarathon von Bookilicious teilnehmen. Zwar nicht alle Tage, sonst wäre ich eh zu spät, sondern den morgigen Tag! Der 19.05. ist also mein Lesetag, natürlich erst nachdem ich vom Sport zurück bin, muss ja alles geregelt sein ;-) Vielleicht habt ihr ja auch noch Lust, teilzunehmen? Klick!

Donnerstag, 17. Mai 2012

Ich lese gerade: Die Insel des Dr. Plincer von Jack Kilborn

Juhu, mein erstes eBook. Jack Kilborn wollte ich schon lange lesen, da hat sich das Kindle-Buch direkt angeboten. Gleichzeitig ist es auch das erste Buch, welches ich auf dem Kindle lese. Das Buch an sich ist nicht so der Bringer, was aber sicherlich auch daran liegt, dass ich genau das Thema erst in einem meiner letzten Bücher hatte.

"Es sollte eigentlich nur ein harmloser Camping-Ausflug werden. Sechs missratene Teenager, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten waren, und ihre vom Gericht bestellten Betreuer, Sara und Martin Randhurst. Sie wollten drei Tage und Nächte auf einer kleinen, unbewohnten Insel im Huronsee im US-Staat Michigan verbringen.

Am Lagerfeuer erzählte Martin eine Geschichte aus der Vergangenheit der Insel. Sie handelte von einem alten Gefängnis aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs, und von den verhungernden Kriegsgefangenen dort, die dem Kannibalismus verfielen, um zu überleben. Alle fanden die Geschichte witzig. Sie lachten sogar, als Martin plötzlich im Wald verschwand und so tat, als hätte ihn jemand dorthin verschleppt. Aber Martin kam nicht wieder. Auch Sara verschwand, nachdem sie sich auf die Suche nach ihrem Mann gemacht hatte. Auf einmal lachte keiner mehr. Die Gruppe fand bald heraus, dass diese angeblich unbewohnte Insel doch nicht so unbewohnt war. Und vielleicht war an Martins Geschichte doch mehr dran, als alle geglaubt hatten. Was dann geschah, übertraf ihre schlimmsten Erwartungen …
"

Top Ten Thursday #9


Hier gehts zu Alice, die den TTT hostet


10 grüne Bücher aus meinem Bücherregal

01. Christopher Paolini - Eragon: Erbe der Macht
02. Adam Neville - Im Tiefen Wald
03. Jack Ketchum - The Lost
04. Dean Koontz - Die Anbetung
05. Dean Koontz - Tür ins Dunkle
06. Richard Laymon - Der Wald
07. Andreas Laudan - Das Geflecht
08. Dickicht (Geheimtip! Verfilmung: 'Ruins')
09. David Morrell - Creepers
10. Bentley Little - Verderben

Neu im Regal #27

Da meine eBooks eine eigene Kategorie bekommen, werden meine Bücher auch weiterhin vorgestellt - wobei es sich hier wieder aus Beute aus dem Vormonat handelt, Ebay sei Dank.

Einziehen durften als Reckless von Cornelia Funke, Dämonisch verführt von Karen Chance und ein neues Fear Street-Buch, Mondsüchtig. Alle drei wandern auf meinen nie endenden SuB, der nun 125 beträgt. Und eines vorweg: mit dem Einzug des Kindles ist da natürlich noch etwas dazu gekommen, dazu aber später mehr. Hallo, Buchkaufverbot, ich habe dich ganz 'vergessen' ;-)

Mittwoch, 16. Mai 2012

Kindle: Hallo Welt!

Kommen wir zur Auflösung, was mein neuer, technischer Mitbewohner ist: Mein Kindle! Ich habe mich die letzten zwei Wochen so auf diesen Moment gefreut, dass ich mich bereits im Endspurt meines aktuellen Buches befinde, um danach ein wenig auf dem Kindle zu lesen. Begonnen habe ich natürlich bereits und ich kann mich immer schwer losreißen, weil es wirklich toll ist.

Außerdem habe ich meine Wunschliste umgestellt und alle Bücher, die ich nicht unbedingt im Regal haben möchte, auf eBook umgestellt. Ich habe einfach keinen Platz mehr und mir tut es jetzt schon leid, die Bücher auf meinem Boden stellen zu müssen. Da ich in der Stadt wohne, werde ich wohl auch nie genug Platz für meine Bücher haben - wobei ich den Büchern dennoch treu bleibe, schöne Hardcover kann man sich nicht einfach laden, die sind ein Erlebnis für sich.

Ich habe lange überlegt, ob ich einen Reader überhaupt nutzen würde, habe mich nun aber doch dafür entschieden - ich bereue es nicht! Den Buchduft müssten sie nun nur noch intrigieren, dann bin ich restlos glücklich ;-)

Lange Rede, kurzer Sinn: hallo Kindle, schön das du da bist! Ich hoffe, du magst deine neue Behausung. Wenn du nicht so auf Pink stehst, dann wird es Zeit, dich daran zu gewöhnen!

Aktion: Blog-Juwelen

Oooooh, ich bin begeistert! Die Liebe Petzi von Die Liebe zu den Büchern hat meinen Blog als einen ihrer Blog-Juwelen auserkoren und einen super tollen Bericht über meinen Blog gemacht. Außerdem hat sie mir ein paar Fragen gestellt, welche ich ihr im Zuge der Aktion beantwortet habe. Neugierig?

 Ein Besuch ist ihr Blog allemal wert und ich möchte noch sagen: DANKE! Es tut wirklich gut, solch eine tolle Form der Anerkennung für etwas zu bekommen, in das man wirklich Herzblut und Arbeit steckt, zu bekommen.

Ich möchte mich auch für eure lieben Kommentare bedanken, Nina, Silke, Lilly & Emma. Ihr bekommt auch alle eine Antwort, jedoch muss ich mich um meinen neuen, technischen Mitbewohner kümmern, der später noch gelüftet wird ;-)

Sonntag, 13. Mai 2012

Rezension: Joss Stirling - Finding Sky

Finding Sky - Joss Stirling

Finding Sky bekam die seltene Ehre, bereits vor Erscheinen vorbestellt zu sein. Pünktlich zum Erscheinungstag war es dann bei mir undwartete darauf, von meinem Freund gewählt zu werden. Das hat er auch getan und ich habe ein paar schöne Stunden mit einem tollen Buch verbracht, die ich nicht mehr missen möchte. Ich freue mich sogar schon auf den zweiten Teil, Saving Phoenix, welcher noch eine Spur mehr nach mir klingt.

Inhalt:

"Sky hat Angst vor ihrer dunklen Vergangenheit. Sie hat Angst vor Beziehungen, denn Beziehungen tun weh. Immer. Und sie hat Angst vor Zed Benedict, der mehr von ihr zu wissen scheint, als sie zuzulassen bereit ist...

Meine Meinung:

Finding Sky hat mir einen lesereichen Samstag beschert. Ich lese zwar auch in der der Woche, jedoch komme ich da nie so weit wie an einem freien Samstag. Wenn das Buch dann noch gut ist, dann sind die letzten knapp 300 Seiten im Nu gelesen. So auch bei diesem Buch, welches für mich ein richtiger Pageturner war, den man einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Die Geschichte ist ein Mix aus Fantasy, Liebe, Gut und Böse. Ich hätte mir noch mehr Fantasy und etwas mehr Böse gewünscht, jedoch bin ich mir sicher, dass das genau im zweiten Teil der Fall sein wird.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Sky Bright, welche in diesem Buch eine große Rolle übernimmt. Zu Beginn der Geschichte war ich nicht wirklich überzeugt von ihr, da die Geschehnisse und ihre Art, mit den Dingen umzugehen, erst mal befremdlich und einfach komisch wirkten. Das Gleiche gilt für Zed, der in diesem Buch auch eine tragende Rolle bekommt. Er und seine Handlungen wirkten zu Beginn oft überzogen und unpassend. Ich denke jedoch, dass ich mich im Alter der Zielgruppe eher für ihn begeistert hätte ;-)

Aber je tiefer ich in die Geschichte eintauchte, desto mehr mochte ich sie beide und die Makel verblassten. Sie sind halt schon zwei wirklich coole Typen, welche es verdienen, gemocht zu werden. Ich hoffe auf ein Wiedersehen im zweiten Band, wenn wohl auch als Nebenrollen.

Diese Dinge außen vor gelassen war das Buch wirklich klasse. Der Schreibstil von Joss Stirling stellte sich als flüssig, gut zu lesen und durchaus auch spannend heraus. Sie schaffte es, mir viele der Szenen bildlich vorzustellen und das Buch quasi an mich zu fesseln - bis es dann (leider) vorbei war.

Joss Stirling hat mit diesem Buch zwar keine absolute Neuheit erfunden, jedoch einen liebenswürdigen Roman mit gut geformten Charakteren und einem Abenteuer, welches keinen faden Beigeschmack in Form von Cliffhangern hinterlässt - diese sucht man hier, zum Glück, vergeblich!

Trailer:


Fazit:

Finding Sky erinnert mich ein wenig an Septemberblut von Rebekka Pax. Kein Buch hat mich Damals mehr gespalten und auch Finding Sky drohte, in diese Schiene zu rutschen. Ich kann mich einfach nicht damit anfreunden, dass sich Personen treffen und sofort von der großen, unglaublichen Liebe sprechen. Das gefällt mir einfach nicht und hat zunächst einen kleinen, grauen Schleier über dieses Buch gelegt. Zum Glück war der Rest aber SO gut, dass das relativ im Hintergrund geblieben ist. Dafür gibt es von mir 4 Pandabären und eine Leseempfehlung!

4/5 Pandabären
Details:
Hardcover
464 Seiten
Verlag: dtv Verlag
ISBN: 9783423760478

Links:
Finding Sky auf dtv
Joss Stirling Homepage
Vorschau auf Saving Phoenix

Samstag, 12. Mai 2012

Ich lese gerade: Am Ende der Strasse von Brian Keene

Nachdem ich Finding Sky in einem Mini-Lesemarathon beendet habe (die letzten knapp 250 Seiten habe ich heute gelesen), durfte mein Freund wieder aussuchen. Seine Wahl fiel auf Am Ende der Strasse und somit gebe ich Keene nun eine zweite Chance - ich bin gespannt.

Klappentext:

"Wenn das Licht erlischt, gilt es, folgende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen:
Regel #1: Versorge dich mit Lebensmitteln, solange du noch kannst.
Regel #2: Geh deinen Nachbarn aus dem Weg, solange du noch kannst.
Regel #3: Gehe NIEMALS hinaus in die Dunkelheit!"

Aktion: Wreck this Journal #1


Wreck this Journal #1

Datum: 11.05.2012
Aufgabe: Scratch using a sharp object
Werkzeug: Cutter

Für die erste Aktion habe ich mir eine einfache, unspektakuläre Aufgabe ausgesucht. Es tat mir richtig im Herzen weh, eine Buchseite einfach so zu zerstören ;-)

Selfmade: Mein Smashbook ist da!

Diese Woche habe ich mir einen weiteren, großen Wunsch erfüllt. Schon länger schleiche ich um ein Smashbook rum, welches ich mir dann aber doch nie leisten wollte, da meine Wünsche ans Zubehör nicht ganz ohne waren. Ich habe zwar viele Bastelutensilien, wollte aber hier noch Papier, da noch Marker, hier noch Etiketten und am Ende habe ich mir alle diese Wünsche erfüllt ... fast! Auf dem Bild sind auch 'nur' die Smash-Artikel abgebildet, die Auswahl an Papieren und weiteren Dekosachen würde den Platz sprengen.

Meine Einkaufsliste für den nächsten Monat steht schon, ich habe da nämlich ein paar Dinge vergessen. Und da so ein Scrapbooking-Shop noch eine Menge weiterer, toller Sachen hat, werde ich wohl noch einmal richtig zuschlage, schließlich gibt es noch viel schönere Dinge zum gestalten als Smashpads und die typisch amerikanischen Sticker.


Heute habe ich meine Bücher-Seite begonnen. In jedes Feld kommen die Cover der von mir gelesenen Bücher, jeweils nach Monat aufgeteilt. Leider fehlen mir genau hier noch ein paar (mehr) Dinge, die ich noch besorgen muss, weshalb die Buch-Seite noch lange nicht fertig ist. Sie kann sich trotzdem sehen lassen und da das Smashbook eine Seite hatte, auf der Bücher waren, hat es einfach perfekt gepasst.

Kennt ihr die Bücher? Seid ihr auch so begeistert wie ich? Ich plane schon mein nächstes Buch, haha!

Donnerstag, 10. Mai 2012

Top Ten Thursday #8


Hier gehts zu Alice, die den TTT hostet








10 Bücher, die ich im Sommer lesen will


01. Lissa Price - Starters
02. Rachel Hawkins - Hex Hall
03. Ursula Poznanski - Fünf
04. Ursula Poznanski -Erebos
05. Arno Strobel - Das Skript
06. Jennifer Estep - Frostkuss
07. Lauren Oliver - Delirium
08. Richard Laymon - Der Wald
09. Bentley Little - Verderben
10. A. M. Homes - Das Ende von Alice

Mittwoch, 9. Mai 2012

Rezension: Brian Keene - Die Verschollenen

Die Verschollenen - Brian Keene

Auf der Suche nach etwas Nervenkitzel und mit der Neugier auf einen Autor, welcher meinen Lieblingen des Horrors (Richard Laymon, Bentley Little & Jack Ketchum) ähneln sollte, habe ich mich an mein erstes Buch von Brian Keene gewagt. Es sollte "Die Verschollenen" werden. Das Buch hat mich dann aber doch eher an einen Ketchum für Kinder erinnert, auch wenn es das natürlich nicht war. Ich habe es immer mit Ketchums 'Beutezeit' verglichen, was diesem Buch ähnelt, jedoch eher eine Weichspüler-Version mit weniger Charme, Witz und Horror ist.

Inhalt:

"Eine tropische Insel mitten im Ozean. Eine Gruppe Kandidaten für eine Reality-TV-Show. Ein Geheimnis, das den Trip ins Paradies schon bald in ein blutiges Gemetzel verwandelt. Wer schafft es heil von der Insel herunter? Und was zur Hölle treibt dort sein Unwesen? Das Spiel ist vorbei – der blutige Ernst des Überlebens hat begonnen…" (via Heyne)

Meine Meinung:

Als ich den Titel gesehen habe, musste ich direkt an die Serie LOST denken. Vom Setting her gibt es da zwar Parallelen, jedoch ist es nicht wirklich vergleichbar. Während ich das hier grade schreibe, läuft nebenher sogar LOST. Passt doch perfekt, oder? Leider nicht. Man kann "Die Verschollenen" nicht mit LOST oder Laymons "Die Insel" vergleichen, höchstens mit "Beutezeit" von Ketchum.

Gefallen hat mir der zeitliche Ablauf des Buches. Die Ankunft der Kandidaten so wie die ersten Tage auf der Insel blieben mir erspart. Wie in solchen Büchern üblich, kommt der Autor relativ schnell zur Sache und hat sich einen Sturm ausgesucht, in dem unser Abenteuer spielt. Das ist greifbar und war mal etwas anderes, da ich meistens Bücher mit längeren Zeitspannen lese.

Die Charaktere sind gemischt. Eigentlich ist für jeden etwas dabei, dann aber auch wieder nicht. Mir waren die Leute einfach viel zu wenig beschrieben. Sie hatten keine tiefe, den Humor eines Toastbrotes und auch sonst wären wir wohl nie wirklich Freunde geworden. Laymon schafft es einfach, seine Charaktere menschlich zu machen. Das hat mir hier gefehlt und ich musste mir, mehr als einmal, an den Kopf packen.

Ein weiterer, fehlender Aspekt war die intelligente Handlung. Das war nicht vorhanden, es war so wie in einem 'Horrorfilm' der eher eine Komödie ist. Da habe ich einfach schon viel bessere Bücher gelesen, in denen auch grausamer Inhalt intelligent beschrieben und verknüpft wurde - das war hier leider Fehlanzeige.

Die Geschichte an sich ist nicht logisch und schwer vorstellbar - aber das haben Bücher dieses Genres ja oft an sich. Entweder man mag das oder eben nicht, das ist Geschmackssache.

Fazit:

Leider wurde mit dem Aufkleber dem Buch keinen Gefallen getan. Ich habe Laymon immer wieder im Kopf gehabt und musste diese Vergleiche die ganze Zeit ziehen - welchen dieses Buch nicht gerecht wurde.

Zartbesaiteten kann ich dieses Buch wirklich nicht empfehlen. Es ist zwar harmlos, jedoch gibt es auch hier wirklich eklige Stellen, welche in meinen Augen aber immer eher lächerlich wirkten. Für Fans des Genres eine nette Abwechslung, mehr aber auch nicht. Leider gibt es nur 2 Pandabären und keine Leseempfehlung.

2/5 Pandabären

Details:
Taschenbuch
384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 9783453527423

Links:
Die Verschollenen @Heyne Verlag
Leseprobe

Wanting on Wednesday #1

Da ich gerne eine Kategorie haben wollte, in der ich euch die Bücher vorstellen kann, die neu auf meiner Wunschliste gelandet, gibt es hier nun einen 'Wanting on Wednesday'. Hier werde ich euch die Bücher zeigen, die mich am meisten interessieren und die frisch auf meiner Wunschliste gelandet sind - ob noch nicht erschienen oder bereits etwas Älter ;o) Den Anfang machen heute mal etwas andere Bücher, welche wohl eher selten auf meiner Wunschliste zu finden sind. Klingen teuflisch gut, wenn auch nicht für Zwischendurch.

Living Dead Girl - Elizabeth Scott


"When Alice was ten, Ray took her away from her family, her friends -- her life. She learned to give up all power, to endure all pain. She waited for the nightmare to be over. Now Alice is fifteen and Ray still has her, but he speaks more and more of her death. He does not know it is what she longs for. She does not know he has something more terrifying than death in mind for her. This is Alice's story. It is one you have never heard, and one you will never, ever forget" (via amazon.de)




 Das Ende von Alice - A. M. Homes

"Seit 23 Jahren sitzt Chappy, der Erzähler des Romans, im Gefängnis, er verbüßt eine lebenslange Haftstrafe für den Mord an der zwölfeinhalbjährigen Alice Somerfield und hofft auf baldige Freilassung. Im Gefängnis erhält er Briefe von einem neunzehnjährigen Mädchen, das vorgibt, Chappy zu bewundern. Sie selbst verbringt die Sommerferien in ihrem Elternhaus und hat ein Auge auf den zwölfjährigen Nachbarjungen geworfen. Zwischen Chappy und dem jungen Mädchen entwickelt sich eine Brieffreundschaft, die um Begehren und Perversionen kreist" (via amazon.de)