Sonntag, 27. März 2016

Rezension: Ursula Poznanski - Erebos

 
In den letzten Wochen habe ich mir immer wieder vorgenommen, mal wieder ein Buch in die Hand zu nehmen. Viele Bücher hatte ich in der Hand, viele Bücher habe ich wieder zurück ins Regal gelegt. Und dann kam Erebos

Inhalt:
"In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht – Erebos. Wer es startet, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Regeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und wer gegen die Regeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann Erebos auch nicht mehr starten. Erebos lässt Fiktion und Wirklichkeit auf irritierende Weise verschwimmen: Die Aufgaben, die das Spiel stellt, müssen in der realen Welt ausgeführt werden. Auch Nick ist süchtig nach Erebos – bis es ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen …" via Loewe Verlag
Meine Meinung:

Der erste Hingucker des Buches ist ganz klar das Cover. Nicht nur, dass das Rot sofort ins Auge springt, auch das drohende Auge und die weißen, eingelassenen Element sehen und fühlen sich wirklich toll an.

"Elfensterz, Elfenerz, Dunkelwaberwinzling! Spitzohrwicht, Fuchsgesicht! Oder klassisch? Momos, Eris, Ker oder Ponos, nicht zu vergessen Moros. Etwas für dich dabei?" Erebos, S. 52

Was genau ist Erebos? Woher kommt Erebos? Wer sind meine Mitspieler? Nick muss sich diese Fragen von Anfang an stellen und ich wurde direkt in die Geschichte katapultiert. Wer gerne RPG's und MMO's spielt, fühlt sich hier sofort Zuhause. Ich spiele selbst einige Spiele in dem Bereich und konnte gleich zu Beginn an einigen Stellen herzhaft lachen. Die Beschreibung der Charakterauswahl hätte besser nicht sein können, ich erkannte mich direkt wieder. Hier wurde definitiv sehr gut recherchiert - oder aus Erfahrung gesprochen.

"Ich entziehe der Realität meine Zustimmung." Erebos, S. 219

Die Beschreibung der Charaktere und der Spielwelt hätte nicht besser sein können. Nick, unser Protagonist, versinkt in seiner Spielwelt und ich als Leser mit ihm. Ich ertappte mich des öfteren dabei zu vergessen, dass das 'nur' eine Spielwelt ist. Die Bilder im Kopf und das Spiel waren real und wenn Nick nicht im Spiel war hoffte ich mit ihm, dass er schnell zurückkehren kann. Besonders hervorheben möchte ich hier die Kämpfe. Sie sind wunderbar beschrieben und haben mich jederzeit mitfiebern lassen. Auch Nick's Gefühle gegenüber seiner Spielfigur werden original und ehrlich wiedergegeben - ich kenne das ja selber ;-).

Leider hat das Spiel aus Schattenseiten und genauso wie Nick, musste ich diese für mich selbst entdecken. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, jedoch hat mir das Ende gar nicht gefallen. Die Auflösung war mir einfach zu abgefahren.


Fazit:

Ein durchaus gelungenes Buch, welches mich die meiste Zeit im eigenen Kopfkino gehalten hat. Dieses Buch würde ich jedem empfehlen, der etwas mit Jugendbüchern anfangen und/oder selbst das ein oder andere MMO/RPG spielt. Leider hatte das Ende einen faden Beigeschmack - weshalb ich dem Buch vier sehr gute Pandabären gebe.

4/5 Pandabären!
Details:

Jugendbuch, Thriller
ab 9,95 €
488 Seiten
ISBN-10: 3785573618
ISBN-13: 978-3785573617 

Links: 

Ursula Poznanski

Preise, die das Buch gewonnen hat:

  • Deutscher Jugendliteraturpreis 2011 (Jugendjury)
  • Ulmer Unke 2010
  •  Buch des Monats März 2010 (Jubu-Crew Göttingen)
  • Goldene Leslie 2011
  • Goldener Bücherwurm 2011
  • Preis der Moerser Jugendbuchjury 2011

Buchtrailer:


Kommentare:

  1. Hallo Mini,

    Erebos gehört für mich leider zu den wenigen Büchern die ich abgebrochen habe. Irgendwie konnte mich das ganze nicht in den Bann ziehen und begeistert und es fühlte sich sehr langezogen an. :)
    Dennoch bin ich mir sicher, dass ich dem Buch irgendwann noch mal eine Chance geben werde, weil ich wissen möchte was alle so wahnsinnig toll daran finden und vielleicht zeigt sich das mir ja in den letzten Seiten. :D
    Aber schön, dass es dir zusagen konnte. :)

    Liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich befürchte ja schon fast nicht, das Ende fand ich nämlich sehr entäuschend :D Ich konnte nur darüber hinwegsehen, weil der Rest so toll war. Spielst Du irgend ein RPG/MMO? Kann mir gut vorstellen, dass das zu meiner Begeisterung beigetragen hat - sonst hätte es mir vermutlich gar nicht so gut gefallen ;-)

      LG Marleen

      Löschen