Donnerstag, 31. März 2016

[Kindle] Lexy v. Golden, D.C. Odesza - Gefallene Mädchen #1 - Ein Vampirroman




Inhalt:

Dare  besucht seit sieben Jahren die Akademie Sankt Loryane in Frankreich. Hier wird sie ausgebildet, um nach Vollendung des 21. Lebensjahres ihrem Vampir als Blutmädchen zu dienen. Für ihre Mitschüler ist dies der sehnlichste Wunsch, glauben Sie doch, dass die Vampire sie Beschützen werden. Dare sieht in ihnen jedoch das genaue Gegenteil: Vampire terrorisieren die Menschen.  Plötzlich taucht ein Vampir in der Akademie auf und Dare wird alles dafür tun, ihm nicht ausgeliefert zu werden. Wird Dare die Flucht gelingen? Was erwartet sie in der Welt außerhalb der Akademie?

Autor:           Lexy v. Golden, D.C. Odesza
Genre:            Contemporary Fantasy/New Adult
Preis:              eBook ab 0,99 €, Buch ab 9,99 € - Kindle Unlimited verfügbar
Seiten:            390
ISBN-10:          153038012X
ISBN-13:          978-1530380121 
ASIN:               B01CA8KQGM


Meine Meinung: 

Selten hat mich ein Buch so gefesselt wie Gefallene Mädchen. Mein ganzer Ostermontag bestand aus diesem Buch, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Somit reiht es sich in die Riege der Bücher, welche ich an einem Tag gelesen habe ein - und die kann ich mit einer Hand abzählen.

"Man sagt, kaum ein Mädchen, dass einem Vampir ausgehändigt wurde, wurde wieder gesehen." Lexy v. Golden, Gefallene Mädchen #1, S. 16

Wer sind also die Vampire, denen Dare gehören soll? Im Laufe der Geschichte lernen wir einige von ihnen kennen. Darunter Lazares, dem Zukünftigen Lord von Dare. Zusammen mit seiner rechten Hand, Milan, haben die beiden eigene, kleine Kapitel im Buch, in denen die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird. Das hat der Geschichte einen wunderschönen Flair gegeben. Ich liebe es, auch mal aus der Sicht der "Bösen" zu lesen.

Dare und Milan sind meine absoluten Favoriten gewesen. Beide habe ich in mein Herz geschlossen. Generell haben mir die Figuren, die Lexy v. Golden hier erschaffen hat, wunderbar gefallen. Sie haben alle in ihre Rolle geglänzt, die Handlungen waren stimmig und nachvollziehbar.

"Seit Vampire ihre eigenen Städte gegründet haben, sich präsentieren, als wären sie etwas Gottesgleiches, etwas, das über den Menschen steht, wüten sie unter uns." Lexy v. Golden, Gefallene Mädchen #1, S.75

Vampire? Eigene Städte? Ja! Wir befinden uns zwar in der Gegenwart, jedoch sieht diese Gegenwart anders aus, als wir sie kennen. Es gibt einen Teil, in dem Vampire ihre Städte gegründet haben, in denen Furcht und Terror überwiegt, Schauplätze gnadenloser Gewalt. Es gibt aber auch Bereiche, in denen die Menschen als normale Angestellte den Vampiren dienen, z.B. als Arzt oder Koch. Ein anderer Teil der Menschheit lebt wie im 19. Jahrhundert, zu denen auch Protagonistin Dare gehört.

Es wird angedeutet, dass es Gegenden gibt, in denen die Menschen gar keine Ahnung haben, dass es Vampire gibt. Ich hoffe sehr das es dazu in einem der nächsten Teile einen längeren Teil gibt - es interessiert mich brennend, wie sich Lexy v. Golden diese Konstellation im Zeitalter der Technik vorstellt.


"Weil du im Mittelalter aufgewachsen bist, bei den sieben Zwergen hinter den sieben Bergen - wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen." Lexy v. Golden, Gefallene Mädchen #1, S. 154

An der Akademie Sankt Loryane werden die Mädchen vorbereitet, ihren Vampiren zu dienen. Die Manieren der Mädchen sind vorzüglich - jedoch leben sie hier wie im 18. Jahrhundert und völlig isoliert. Es gibt weder Elektrizität, noch Elektronik und abgeholt werden sie in einer Kutsche.

Für die Mädchen ist das völlig normal, sie kennen nur diese Lebensweise. Was also passiert, wenn Dare das erste Mal ein Auto sieht? Ein Bad? Licht, was über eine Glühbirne kommt? Besonders die Teile, in denen Dare erklärt bekommt, wie alltägliche Dinge funktionieren, haben mich das ein- oder andere Mal zum Lachen gebracht. Lexy v. Golden hat es geschafft, diese Situationen nicht ins Lächerliche zu ziehen - sie sind auf eine ganz charmante Art und Weise im Buch integriert.

Fazit:

Gefallene Mädchen von Lexy v. Golden ist definitiv eines meiner Jahreshighlights 2016. Ich kann es kaum erwarten, bis Teil 2 erscheint. Die Geschichte war einfach SO gut! Wenn ihr Contemporary Fantasy, zusammen mit New Adult und Vampiren, nicht abgeneigt seid, dann kann ich euch das Buch nur ans Herz legen. Von mir bekommt es 5 Pandabären.


5/5 Pandabären

Links:

Lexy v. Golden @ Facebook 
Website von D.C. Odesza (Lexi v. Golden)
Mehr Fantasy von Lexy v. Golden

Dienstag, 29. März 2016

Rezension: Veronika Bicker - Optimum #1 - Blutige Rosen

 


 

Inhalt:

"Vom ersten Tag in der Daniel-Nathans-Akademie an spürt Rica, dass hier etwas Seltsames vor sich geht. Alle Schüler stehen unter strenger Aufsicht. Die meisten von ihnen sind ungewöhnlich begabt. Einige Jugendliche neigen ohne erkennbaren Grund zu Gewaltausbrüchen, manche scheinen die Gefühle und Gedanken anderer beeinflussen zu können. Was geht hier vor sich? Als im Rosengarten ein Mädchen tot aufgefunden wird, beginnt Rica, Nachforschungen über die Eliteschule anzustellen, und bringt sich damit selbst in größte Gefahr …" via Egmont INK Verlag





Meine Meinung:

Das Buch dümpelte nun bereits eine Weile auf meinem SuB. Ich weiß gar nicht, warum ich es nicht vorher gelesen habe, schließlich ist das Design ein richtiger Eyecatcher. Der Schnitt des Buches ist mit einer Rosenranke bedruckt und auch sonst gefällt mir das Design außerordentlich gut.

"Ich habe gelernt, man soll den Eingeborenen nicht die eigene Kultur aufzwingen." Optimum - Blutige Rosen S. 17
Rica, die Protagonistin, ist 15 und  nimmt kein Blatt vor den Mund. Für Ihr Alter hat sie bereits eine gehörige Portion Mut und Schlagfertigkeit, welche sie von Anfang an auch zeigt. Das muss sie auch, ist sie doch scheinbar die einzig unbegabte Schülerin an der Daniel-Nathans-Akademie. Dies bekommt sie, von ihren Mitschülern und auch einem Teil der Lehrer, täglich zu spüren. Rica und ich hatten eine Art Hass-Liebe. Mal konnte ich herzhaft über ihre Art lachen, mal wäre ich am liebsten in das Buch gesprungen und hätte sie wachgeschüttelt.

Rica lernt jedoch Eliza kennen, welche gerne noch eine viel größere Rolle hätte spielen können.
Eliza ist eher der ruhige, schüchterne und vernünftigere Pohl. Es gibt kleinere Passagen, wo mir die momentane Situation aus ihrer Sicht erzählt wurde. Diese Passagen habe ich als sehr erfrischend empfunden und mich die ersten 2/3 des Buches am Lesen gehalten.

Leider hat mich die extreme Geheimniskrämerei im Buch gar nicht gefallen. Es wird immer um den heißen Brei geredet und erst im letzten Drittel gibt es erste Anzeichen, was hier wirklich vor sich geht. Typische Teenie-Probleme werden jedoch ausführlich behandelt. Mir sagte die Art von Handlung leider nicht zu - vielleicht bin ich auch einfach zu alt dafür ;-)

Das besagte letzte Drittel hat es dafür in sich. Das Buch entwickelte sich zu einem Pageturner und die letzten 100 Seiten habe ich an einem Stück gelesen. Sie waren sogar so gut, dass ich mir den zweiten Teil der Trilogie zulegte, um ihn gleich im Anschluss zu lesen. Leider musste ich feststellen, dass Band 3 nur als eBook erschienen ist - im Bücherregal wird die Trilogie also nie vollständig sein.

Fazit:

Aufgrund der Inhaltsbeschreibung hatte ich bei diesem Buch einen Mystery-Thriller erwartet, der mich von der ersten Seite an vom Hocker reißt. Leider hat es hier bis zum Ende gedauert und selbst da hinterlässt das Buch den Leser mit einer großen Menge an Fragen. Ich denke, dass das Buch auch wirklich eher für jüngere Leser gedacht ist, welche sich mit Ricas Sorgen und Problemen besser identifizieren können. Oder aber erwachsene Leser, die damit gut umgehen können. Von mir bekommt das Buch 3 Pandabären.

3/5 Pandabären
Details:

Jugendbuch, Thriller
ab 7,99 €
352 Seiten
ISBN-10: 3863960440
ISBN-13: 978-3863960445
ASIN: B008HIVR1S

Links:

Optimum #1 - Blutige Rosen auf Egmont INK (Leseprobe vorhanden)
Homepage von Veronika Bicker

Weitere Bänder (Rezension folgt):


Optimum #2 - Kalte Spuren
Optimum #3 - Purpurnes Wasser








Sonntag, 27. März 2016

Rezension: Ursula Poznanski - Erebos

 
In den letzten Wochen habe ich mir immer wieder vorgenommen, mal wieder ein Buch in die Hand zu nehmen. Viele Bücher hatte ich in der Hand, viele Bücher habe ich wieder zurück ins Regal gelegt. Und dann kam Erebos

Inhalt:
"In einer Londoner Schule wird ein Computerspiel herumgereicht – Erebos. Wer es startet, kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Regeln äußerst streng: Jeder hat nur eine Chance. Er darf mit niemandem darüber reden und muss immer allein spielen. Und wer gegen die Regeln verstößt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, fliegt raus und kann Erebos auch nicht mehr starten. Erebos lässt Fiktion und Wirklichkeit auf irritierende Weise verschwimmen: Die Aufgaben, die das Spiel stellt, müssen in der realen Welt ausgeführt werden. Auch Nick ist süchtig nach Erebos – bis es ihm befiehlt, einen Menschen umzubringen …" via Loewe Verlag
Meine Meinung:

Der erste Hingucker des Buches ist ganz klar das Cover. Nicht nur, dass das Rot sofort ins Auge springt, auch das drohende Auge und die weißen, eingelassenen Element sehen und fühlen sich wirklich toll an.

"Elfensterz, Elfenerz, Dunkelwaberwinzling! Spitzohrwicht, Fuchsgesicht! Oder klassisch? Momos, Eris, Ker oder Ponos, nicht zu vergessen Moros. Etwas für dich dabei?" Erebos, S. 52

Was genau ist Erebos? Woher kommt Erebos? Wer sind meine Mitspieler? Nick muss sich diese Fragen von Anfang an stellen und ich wurde direkt in die Geschichte katapultiert. Wer gerne RPG's und MMO's spielt, fühlt sich hier sofort Zuhause. Ich spiele selbst einige Spiele in dem Bereich und konnte gleich zu Beginn an einigen Stellen herzhaft lachen. Die Beschreibung der Charakterauswahl hätte besser nicht sein können, ich erkannte mich direkt wieder. Hier wurde definitiv sehr gut recherchiert - oder aus Erfahrung gesprochen.

"Ich entziehe der Realität meine Zustimmung." Erebos, S. 219

Die Beschreibung der Charaktere und der Spielwelt hätte nicht besser sein können. Nick, unser Protagonist, versinkt in seiner Spielwelt und ich als Leser mit ihm. Ich ertappte mich des öfteren dabei zu vergessen, dass das 'nur' eine Spielwelt ist. Die Bilder im Kopf und das Spiel waren real und wenn Nick nicht im Spiel war hoffte ich mit ihm, dass er schnell zurückkehren kann. Besonders hervorheben möchte ich hier die Kämpfe. Sie sind wunderbar beschrieben und haben mich jederzeit mitfiebern lassen. Auch Nick's Gefühle gegenüber seiner Spielfigur werden original und ehrlich wiedergegeben - ich kenne das ja selber ;-).

Leider hat das Spiel aus Schattenseiten und genauso wie Nick, musste ich diese für mich selbst entdecken. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, jedoch hat mir das Ende gar nicht gefallen. Die Auflösung war mir einfach zu abgefahren.


Fazit:

Ein durchaus gelungenes Buch, welches mich die meiste Zeit im eigenen Kopfkino gehalten hat. Dieses Buch würde ich jedem empfehlen, der etwas mit Jugendbüchern anfangen und/oder selbst das ein oder andere MMO/RPG spielt. Leider hatte das Ende einen faden Beigeschmack - weshalb ich dem Buch vier sehr gute Pandabären gebe.

4/5 Pandabären!
Details:

Jugendbuch, Thriller
ab 9,95 €
488 Seiten
ISBN-10: 3785573618
ISBN-13: 978-3785573617 

Links: 

Ursula Poznanski

Preise, die das Buch gewonnen hat:

  • Deutscher Jugendliteraturpreis 2011 (Jugendjury)
  • Ulmer Unke 2010
  •  Buch des Monats März 2010 (Jubu-Crew Göttingen)
  • Goldene Leslie 2011
  • Goldener Bücherwurm 2011
  • Preis der Moerser Jugendbuchjury 2011

Buchtrailer:


Re-Launch Minis Bücherblog

Eigentlich weiß ich gar nicht, wie ich anfangen soll. Einfach aus dem Nichts eine Rezension online stellen wollte ich aber auch nicht. Was sagt man also, wenn der Blog langsam eingeschlafen ist, man immer wieder dran gedacht hat, es noch mal zu versuchen und es am Ende doch nicht gemacht hat? Ich weiß es, ehrlich gesagt, nicht.

Seit einem Monat geht mir die Idee eines neuen Anfangs jedoch nicht mehr aus dem Kopf. Ich hatte erst überlegt, komplett neu zu starten, habe die Idee aber schnell an den Nagel gehängt. Ich möchte aber auch, dass der Blog dennoch die momentane Zeit wiederspiegelt - weshalb ich ihm ein neues Design verpasst habe. Nun kann ich sagen: ja! Genau so spiegelt der Blog mich selbst am besten wieder - nun kann er mit Inhalt gefüllt und mit neuem Futter bestückt werden.


Die erste Rezension geht später online, weitere sind, zusammen mit einem Update der Hörspiele und des SuBs, geplant. In diesem Sinne: wir lesen uns - schön das Ihr (noch) dabei seid. Frohe Ostern!